Motorsport

Der neue Porsche 911 RSR
Weltpremiere in Goodwood

Porsche geht mit einem komplett neuentwickelten 911 RSR in die kommende Motorsportsaison. 95 Prozent des Autos wurden dafür neu konstruiert. Lediglich Komponenten wie Scheinwerfer, Bremsanlage, Kupplung, Fahrersitz und Teile des Fahrwerks wurden unverändert vom Vorgänger übernommen.

Alle Porsche des 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring 2019

Porsche verliert Sieg bei 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring
Schnellste, aber nicht Erste

Eine übersehene gelbe Flagge hat Porsche den Sieg bei den 24 Stunden auf dem Nürburgring gekostet. Im Laufe des Rennens hatte sich der Porsche mit der Startnummer 911 des Manthey-Teams mit einer fast fehlerfreien Leistung an die Spitze des Feldes gesetzt und die Führung souverän verteidigt. Doch am Sonntag kurz vor 10 Uhr wendete sich das Blatt.

Team Project 1 in Le Mans 2019

Porsche-Erfolg in Le Mans 2019
Podium beim 24-Stunden-Rennen

Porsche hat sich beim 24-Stunden-Rennen in Le Mans die Fahrerweltmeisterschaft in der FIA World Endurance Championship gesichert. Den Porsche-Werkspiloten Michael Christensen und Kévin Estre reichte dafür ein 10. Platz in der Klasse GTE Pro. Porsche stand bereits vor dem Langstreckenklassiker als Markenweltmeister fest.

Porsche ist WEC-Weltmeister
Vorzeitige Entscheidung

Schon vor Ende der Supersaison 2018/19 hat Porsche sich den ersten Titel in der Langstreckenweltmeisterschaft WEC gesichert. Nach einem turbulenten Rennen in Spa reichten dafür ein dritter und ein achter Platz. Ein Wechsel zwischen Sonne Regen und Schnee sorgte für wechselhafte Bedingungen.

Porsche gewinnt GTLM-Klasse
Sieg in Long Beach

Porsche hat in der GTLM-Klasse den dritten Saisonlauf der IMSA WeatherTech SportsCar Championship in Long Beach (USA) gewonnen. Es ist ein ungewöhnliches Rennen, denn mit 100 Minuten Länge ist es sehr kurz. Zudem gingen nur zwei Klassen, die DPI-Prototypen und die Sportwargen in der Profi-Klasse GTLM an den Start, insgesamt 19 Fahrzeuge.

Vier Porsche 917 in Goodwood
77. Members Meeting 2019

Zum ersten Mal schickte das Porsche Museum gleich vier Exemplare des 917 zu einem gemeinsamen Renneinsatz: Beim 77. Members Meeting im britischen Goodwood fuhr der Le Mans-Sieger Richard Attwood den 917 mit der Chassis-Nummer 1. Der 917/30-001 wurde von Rennfahrer Romain Dumas gelenkt. Der ehemalige Formel 1-Pilot und 919 Hybrid-Langstreckenweltmeister Mark Webber führte dem Publikum den stärksten 917-Typ (den 917/30 Spyder) vor.

Interview mit Lars Kern
Kurz vor Schluss

Porsche hat den Rekord für straßenzugelassene Wagen auf der Nordschleife in die Winterpause mitgenommen, ganz knapp. Denn um Bestzeiten einzufahren, ist der November kein Traummonat.

Neel Jani verlässt WEC
Konzentration auf Formel E

Neel Jani war der Rennfahrer, der mit dem neuen Elektro-Rennwagen von Porsche den Roll-Out Anfang März im Entwicklungszentrum Weissach fahren durfte. Er steht bereits als erster Fahrer des neuen Rennteams fest. Das hat jetzt auch Folgen für seine anderen Aktivitäten.

914-6 GT R
Safety First

Heutzutage macht sich niemand mehr große Gedanken über das Safety Car, das bei jedem Rennen mit auf die Strecke geht. Doch auch die Sicherheit im Motorsport hat ihre eigene spannende Geschichte, und sie beginnt mit einem Porsche-Fahrzeug und einem Porsche-Angestellten.

Porsches neuer Elektro-Rennwagen hat sein Roll-Out
Erste Meter auf der Piste

Neel Jani hat in Weissach am Dienstag die ersten Kilometer im neuen Formel-E-Fahrzeug zurückgelegt. Für Porsche ist das ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum Werkseinstieg in die FIA-Formel-E-Meisterschaft in ihrer sechsten Saison 2019/20. Mit Neel Jani hat Porsche einen erfahrenen und schnellen Rennfahrer im Team, doch ein anderer Mann fehlt.

Artikel teilen

Bitte wählen Sie eine Plattform, auf der Sie den Artikel teilen möchten:

Beitrag melden

Ihr Name

Ihre E-Mail-Adresse

Bitte beschreiben Sie kurz, warum dieser Beitrag problematisch ist


xxx
Newsletter-Anmeldung

* Pflichtfeld

** Ihre Daten werden von der HEEL Verlag GmbH gespeichert, um Ihnen Informationen zukommen zu lassen. Ihnen entstehen weder Kosten noch Verpflichtungen. Sie können sich jederzeit wieder vom Newsletter abmelden und aus dem Postverteiler streichen lassen.