Porsche kommt auf dem deutschen Markt nicht in Schwung

26.03.2019

Porsches Verkäufe in Deutschland kommen nicht in Schwung. Dabei lief dieser Monat auf dem deutschen Automarkt insgesamt nicht schlecht. Bis auf Porsche (-41,9 Prozent gegenüber Vorjahr) und Opel (-8,0 %) verzeichneten die deutschen Marken Zuwächse, die bei Smart (+25,0 %), Mini (+11,9 %), Mercedes (+11,3 %) und Ford (+10,4 %) sogar zweistellig ausfielen. 268.867 Pkw wurden im Februar neu zugelassen. Das sind 2,7 Prozent mehr als im Vorjahresmonat.

Seit der Umstellung auf den WLTP-Abgaszyklus zum September ist der Absatz von Porsche im Heimatland eingebrochen. 1456 Fahrzeugzulassungen verzeichnete das Kraftfahrtbundesamt für Porsche im Februar. Im Vorjahr waren es 2504 Fahrzeuge gewesen. Erholt haben sich die Verkaufszahlen des Cayenne mit 157 Exemplaren. Im Januar waren es nur 37 gewesen. Insgesamt verteilt sich der Verkaufsrückgang auf alle Modelle ziemlich gleichmäßig: Boxster 104 (Vorjahresmonat 169), Cayenne 157 (365), Cayman 56 (115), Macan 584 (829), Panamera 146 (389), 911 356 (597), Sonstige 53 (40).


Artikel teilen

Bitte wählen Sie eine Plattform, auf der Sie den Artikel teilen möchten:

Beitrag melden

Ihr Name

Ihre E-Mail-Adresse

Bitte beschreiben Sie kurz, warum dieser Beitrag problematisch ist


xxx
Newsletter-Anmeldung

* Pflichtfeld

** Ihre Daten werden von der HEEL Verlag GmbH gespeichert, um Ihnen Informationen zukommen zu lassen. Ihnen entstehen weder Kosten noch Verpflichtungen. Sie können sich jederzeit wieder vom Newsletter abmelden und aus dem Postverteiler streichen lassen.