Need for Speed: Heat

Vollgas an der Konsole

Teilen
Need for Speed: Heat möchte den Abwärtstrend der Reihe ändern. Gelingt dies oder bleibt es bei dem Wunsch?

Die neue Ausgabe der Need for Speed-Reihe präsentiert sich als Open-World-Arcade-Racer der alten Schule: Ohne großartige Einstellungen, Probefahrt, Analysen, usw. Einfach starten, Gas geben und Spaß haben.
Die Spieler rasen bei Tag und Nacht durch die Stadt und suchen dabei nach lukrativen Rennen, die ihnen Geld und Erfahrungspunkte einbringen. Meistens gehen diese Rennen über mehrere Runden mit mehreren Gegnern, manchmal sind es aber auch Duelle Eins gegen Eins und ab und zu müssen die Spieler ihre Fähigkeiten in Drift-Challenges unter Beweis stellen.

© EA Sports

Need for Speed: Heat - Der Fuhrpark kann sich sehen lassen

Wie von der Reihe und dem Genre gewohnt, finden sich in der Garage Muscle-Cars neben modernen Sportwagen und SUVs, die sich allesamt mit Geld ordentlich aufrüsteten lassen. Beim Tuning muss man aber nicht groß analysieren: Mit Ausnahme einiger Bauteile für Offroad- oder Drift-Challenges wählt man einfach das teuerste - und in diesem Fall beste - Teil aus.

Während tagsüber legale Rennen anstehen, locken in der Dunkelheit lukrative Duelle gegen Streetgangs. Doch das hohe Sieggeld und die Erfahrungspunkte, mit denen neue Fahrzeuge und Bauteile freigeschaltet werden, haben ihren Preis: Die Polizei schläft nicht und jagt den Spieler bei Geschwindigkeitsübertretungen oder rücksichtslosem Fahrverhalten durch die ganze Stadt.

© EA Sports

Anspruch? Überschaubar.

Die Need for Speed-Reihe wollte nie etwas für Realisten sein - diese sollten besser zu Gran Turismo greifen. Meist geht es auf den Strecken lange geradeaus und wer sein Auto regelmäßig aufrüstet, geht selten als Zweiter über die Ziellinie. Wer aber ohne große Einleitung einfach loslegen, die höchste Geschwindigkeit auf der Ideallinie erreichen und im richtigen Moment die Strecke ein wenig abzukürzen will, um als Erster über die Ziellinie zu rauschen - wer all das sucht, der ist bei diesem Teil wieder richtig.

13 verschiedene Porsche-Modelle warten

© EA Sports

Bei der Autoauswahl lässt Need for Speed: Heat wenig Wünsche offen. Insgesamt warten stolze 13 verschiedene Modelle - darunter auch ein Klassiker - aus Zuffenhausen auf die Fahrer. Hier die komplette Liste nach Baujahren:

  • 911 GT3 RS (2019)
  • 911 GT2 RS (2018)
  • 911 CARRERA GTS (2018)
  • 911 CARRERA GTS CABRIOLET (2018)
  • 911 TARGA 4 GTS (2018)
  • 718 CAYMAN GTS (2018)
  • 911 TURBO S EXCLUSIVE SERIES (2018)
  • 911 TURBO S EXCLUSIVE SERIES CABRIOLET (2018)
  • PANAMERA TURBO (2017)
  • CAYMAN GT4 (2015)
  • 918 SPYDER (2015)
  • 911 CARRERA S (1997)
  • 911 CARRERA RSR 2.8 (1973)

Hemmungslos und stur durch menschenleere, verwechselbare Städte brettern - für die Zukunft der Reihe könnte das aber zu wenig sein. Was zu Beginn und auch vor einigen Jahren noch cool war, wird nun doch ein wenig langweilig und austauschbar. Langsam aber sicher verliert die Reihe den Anschluss an die Konkurrenz wie GRID oder The Crew. Vielleicht plant man aber mit der nächsten Ausgabe wieder Großes ...

Bildergalerie
Ähnliche Artikel
Artikel teilen

Bitte wählen Sie eine Plattform, auf der Sie den Artikel teilen möchten:

Beitrag melden

Ihr Name

Ihre E-Mail-Adresse

Bitte beschreiben Sie kurz, warum dieser Beitrag problematisch ist


xxx
Newsletter-Anmeldung

* Pflichtfeld

** Der HEEL Verlag erhebt Ihre Daten zum Zweck des kostenlosen E-Mail-Newsletters. Die Datenerhebung und Datenverarbeitung ist für die Durchführung des Newsletters und des Informationsservice erforderlich und beruht auf Artikel 6 Abs. 1 a) DSGVO. Zudem verwenden wir Ihre Angaben zur Werbung für eigene und HEEL-verwandte Produkte. Sie können sich jederzeit vom Newsletter abmelden. Falls Sie keine Werbung mehr auf dieser Grundlage erhalten wollen, können Sie jederzeit widersprechen. Weitere Infos zum Datenschutz: ds.heel-verlag.de