Der weltweit einzige Porsche 991 Turbo S in Grau

Gut für ein Farbenspiel

Die Farbe polarisiert. Wer kauft sich schon ein graues Auto? Stanko Terkes wollte kein anderes. Sein 991 Turbo S dürfte der einzige weltweit sein, der im Uni-Lack Graphitgrau unterwegs ist. Die Farbe gab Porsche exklusiv nur seinem Sondermodell 50 Jahre 911 im Jahr 2013 mit auf den Weg. Design-Professor Lutz Fügener von der FH Pforzheim findet, Grau ist eine gute Wahl. Und führt dafür viele Argumente ins Feld.

© Natalie Cichara
Wie kommt es, dass plötzlich Grau im Kommen ist?

„Grau ist kein Massentrend, aber sie ist bei Leuten, die Meinung machen, den First Adoptern, im Kommen.“ Eine ästhetisch sehr schöne Farbe, sagt Fügener. „Sie passt sehr gut zu dem, was an Autos momentan formal gemacht wird. Es gab ja mal eine Zeit, da waren die Fahrzeuge sehr rund, momentan haben wir ein Spiel zwischen gespannten Flächen und Kanten, da ist eine Farbe, die nicht so extrem ist wie Weiß oder Schwarz sehr passend. Grau arbeitet die Ästhetik des Designs gut heraus.“

Welche Geschichte hat Grau?

© FH Pforzheim
Vor Jahrzehnten hatte es andere Gründe, dass man zu Grau griff: „Die Farbe war einfach zu pigmentieren, ein Grau verwittert zu einem etwas anderen Grau, aber einem Weiß sieht man das eben sehr schnell an. Deshalb war das in der Vergangenheit auch eine Farbe für preiswerte Wagen. So ein Stigma wird so eine Farbe nicht so schnell los.“ Es habe Generationen gedauert, bis man dies vergessen habe: „Und nun wird die Farbe reaktiviert.“

Ist Grau eine Farbe der Designer geworden?

„Den Trend kann ich bestätigen. Wenn sie vor anderen Design-Studios schauen, was die Verantwortlichen fahren, da kommt die Farbe mehr und mehr vor. Das ist kein Gerücht. Aber Designer sind nun einmal sehr dicht an diesen Entwicklungen dran, sie setzten sie sogar selber in Gang. Damit hat auch nicht einer angefangen, das war irgendwie allen klar.“

Ist Grau besonders eine Farbe für Sportwagen?

© Natalie Cichara
„Nein, nicht nur. Aber sie ist sehr dafür geeignet, weil sie nicht auf einem Effekt beruht, wie etwa aufwändige Mehrschicht-Metallic-Lacke. Solche Metallic-Farben kommen auf Rennwagen nie vor, weil so ein Auto im Zweifel auch mal schnell zu reparieren sein muss. Dann trägt man mit der Spraydose eben etwas Lack auf. Da ist Grau eine logische Farbe, die auch zu einem Sportwagen passt.“ Und zu einem Grau ließen sich auch farbliche Applikationen gut ergänzen.  „Die Farbe verträgt praktisch Alles in Kombination.“

Wirkt Grau überall gut?

Leute, die in der Stadt wohnen, neigen dazu, weniger bunte Autos zu wählen. „Auf dem Land wird da wesentlich mutiger agiert.“ Ein graues Auto ist hier auch eine Anspielung auf einen Dresscode. „Anzüge sind schwarz oder auch weiß, aber nie gelb. Auf dem Land fühlt man sich an solche Dresscodes viel weniger gebunden. Da mischt sich eine Präferenz mit dem kulturellen Umfeld, in dem man das Fahrzeug vorkommen lässt.“ Deshalb würde man Grau eher in Städten antreffen.

Ist Grau eine Farbe für alle Wagen?

© Natalie Cichara
„Ich bin der Meinung, dass nicht jede Farbe jedem Wagen gut tut. Autos sind Skulpturen im öffentlichen Raum und mancher Farbton konterkariert das, was der Designer entworfen hat. Der Audi A6, die Baureihe C5, ist ein schönes Beispiel dafür. Er lebt von sehr runden Formen, einem sehr subtilen Design. Doch die Rundungen haben das Auto vergrößert, es lastete zu schwer auf seinem Fahrgestell. Da haben viele Leute intuitiv gespürt, Weiß passt nicht zu diesem Wagen. Das wirkte wie eine große, zusammenhängende Form, wie ein Ei. Und tatsächlich werden sie so ein Auto in der Farbe auch kaum finden.“

Gibt es Parallelen zur Mode?

„Man versucht wieder das zu reaktivieren was out war, damit die Sachen neu aussehen Damit möchte man Aufmerksamkeit erzeugen. Das klappt mal, mal klappt es nicht“. So erklärt Fügener auch  etwa das Comeback der Farbe Braun. „Die Farbe war Anfang 2000 überhaupt nicht mehr zu sehen. Nun ist eine neue Generation herangewachsen.“ Und die stünde der Farbe offen gegenüber.

Und was fährt Lutz Fügener privat?

© Lutz Fügener
Tatsächlich unter anderem auch ein graues Auto. Doch Lutz Fügener ist unverdächtig, einem Trend zu folgen. Es ist ein Mercedes 250, ein W115. „Der Wagen ist 42 Jahre alt und ich habe ihn seit über 20 Jahren. Der wird moderner und moderner.“

 

Bildergalerie
Ähnliche Artikel
Kommentare
    Keine Kommentare vorhanden.

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Artikel teilen

Bitte wählen Sie eine Plattform, auf der Sie den Artikel teilen möchten:

Beitrag melden

Ihr Name

Ihre E-Mail-Adresse

Bitte beschreiben Sie kurz, warum dieser Beitrag problematisch ist


xxx
Newsletter-Anmeldung

* Pflichtfeld

** Der HEEL Verlag erhebt Ihre Daten zum Zweck des kostenlosen E-Mail-Newsletters. Die Datenerhebung und Datenverarbeitung ist für die Durchführung des Newsletters und des Informationsservice erforderlich und beruht auf Artikel 6 Abs. 1 a) DSGVO. Zudem verwenden wir Ihre Angaben zur Werbung für eigene und HEEL-verwandte Produkte. Sie können sich jederzeit vom Newsletter abmelden. Falls Sie keine Werbung mehr auf dieser Grundlage erhalten wollen, können Sie jederzeit widersprechen. Weitere Infos zum Datenschutz: ds.heel-verlag.de