356 Zagato

Italienische Momente

Die Verbindung zwischen dem Sportwagenbauer Porsche und italienischen Herstellern und Karosseriebauern reicht weit zurück. Die Carrozzeria Zagato hat die eigene Geschichte wiederbelebt und etwas Altes neu geschaffen.

© Piotr Degler
Cisitalia, Abarth, Pininfarina – die Liste der großen Namen des italienischen Automobilbaus, die durch und mit Porsche wirkten, ist lang. Zagato, einer der ältesten noch existierenden Karosseriebauer Italiens, gehört ebenfalls dazu. Eine Geschichte mit vielen Wendungen, die erst jetzt zu Ende erzählt wurde.

Sie beginnt mit Ugo Zagato. 1890 geboren, begann er seine berufliche Laufbahn im Flugzeugbau. Während des Ersten Weltkrieges war er ein leitender Angestellter der Officine Pomilio in Turin, in deren Hallen das Flugzeug Savoia Ansaldo Pomilio für die italienische Luftwaffe entstand.

Seine umfangreiche Erfahrung im Bau von Flugzeugrümpfen kam Zagato zugute, als er nach dem Krieg in Mailand eine Firma eröffnete, die sich mit der „Konstruktion und Reparatur“ von Karosserien (für Flugzeuge und Autos) beschäftigte: die Carrozzeria Zagato. Hier konnte er seine im Flugzeugbau erworbenen Kenntnisse über Leichtbau und Stromlinienform einsetzen und so eigene Wege gehen.

Zweckdienlichkeit und Funktionalität waren neue Eigenschaften, die Zagato im Karosseriebau einführte: Auf die damals noch wuchtigen und schweren Fahrgestelle setzte er einen leichten Holzrahmen, wodurch das Gesamtgewicht des fertigen Fahrzeugs deutlich geringer ausfiel, was wiederum ein agileres Fahren ermöglichte. Nachdem auf diese Weise einige Luxusmodelle entstanden waren, wandte sich das Unternehmen in den zwanziger Jahren dem Bau von Rennfahrzeugen zu und wurde schon bald zu einem angesehenen Fachbetrieb für Rennwagen.

Hinter dem Steuer von Wagen mit Zagato-Karosserie saßen Größen wie Tazio Nuvolari, Achille Varzi und Giuseppe Campari, die ein Rennen nach dem anderen gewannen. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges feierte auch der Motorsport seine Wiederauferstehung. 1948 ersann man in Mailand die Gran-Turismo-Klasse, die zwischen den Kategorien Turismo und Sport angesiedelt war.

[...]

356 A Carrera Speedster Zagato

© Piotr Degler
Der erste Porsche mit Zagato-Karosserie entstand 1958: Claude Storez (s. Ausgabe 1-2015), ein talentierter Fahrer, war schon vor einiger Zeit auf Zagatos Können aufmerksam geworden. So fragte er bei der Mailänder Carrozzeria nach einer leichteren und windschlüpfrigeren Einkleidung für seinen 356 A Carrera GS Speedster an. Der rollfähige Rahmen wurde an Zagato geliefert, und nur wenige Wochen später war der Wagen schon fertiggestellt.

Zagato hatte sich am 550 RS Spyder orientiert und eine leichte Aluminiumkarosserie entworfen, deren sehr niedrige und schlanke Kontur den 356-Motor im Heck eng umhüllte. Anfang September, nachdem ein Unfall kurz vor der Auslieferung noch eine entsprechende Reparatur in Stuttgart erfordert hatte, konnte Storez endlich den weiß lackierten Wagen in Paris übernehmen und nahm damit im Spätsommer gleich an einigen kleineren Rennen teil.

[...]

356 B Carrera Coupé Zagato

© Piotr Degler
Anfang 1959 erhielt Carlo Abarth den Auftrag, einen speziellen 356 B für GT-Rennen zu entwerfen. Abarth war ein persönlicher Freund der Familie Porsche, er hatte den Kontakt zu Carlo Cusio hergestellt, in dessen Auftrag Ferdinand Porsche zehn Jahre zuvor den Formel-1-Wagen Cisitalia 360 mit einem aufgeladenen 12-Zylinder-Boxermotor und einem zuschaltbaren Allradantrieb entwickelte. Die große Erfahrung des aufbrausenden Österreichers resultierte in einem außergewöhnlichen, zum Siegen bestimmten Auto. Für die Karosserie wandte sich Carlo Abarth an Ugo Zagato, der bereits 1956 für ihn tätig gewesen war und seine kleinen Coupés mit 750, 850 und 1000 cm3 Hubraum eingekleidet hatte. Sie waren in den GT-Rennen kaum zu schlagen. Eine Zeichnung des Mailänder Unternehmens, datiert auf den 11. September 1959, vermittelt einen ersten, aber bereits sehr konkreten Eindruck, wie das Porsche 356 B Coupé Zagato aussehen würde.

Die Form war einfach und schlüssig und ohne jeglichen Schnörkel oder irgendwelchen Zierrat. Die dazugehörigen technischen Zeichnungen – die „Blaupausen“ des Modells – bestimmten die genauen Dimensionen der Zagato-Karosserie, mit der ein rollfähiges Fahrgestell aus Stuttgart versehen werden sollte. Die Briefe, die Ugo Zagato nach Zuffenhausen an die Porsche-Geschäftsleitung schickte, belegen den umfangreichen Austausch zwischen ihm und Carlo Abarth, um die getroffenen Vereinbarungen über die Zusammenarbeit zusammenzufassen.

[...]

Renaissance

Heute ist Zagato ein Design-Studio, das traditionelle Handwerkskunst mit modernster Technik (Stichwort Virtual Reality) verbindet. Das Mailänder Unternehmen wird in dritter Generation von Ugo Zagatos Enkel Andrea Zagato geleitet. Unterstützt wird er von seiner Frau Marella Rivolta, einer Enkelin von Renzo Rivolta. Er war der Gründer des Unternehmens ISO, das nicht nur die sympathische Isetta „erfand“, sondern auch leistungsstarke Sportwagen baute.

Zagato ist der letzte italienische Karosseriebauer, der eigenständig geblieben ist und sich noch in den Händen der Gründerfamilie befindet. Das geschichtsträchtige Mailänder Unternehmen arbeitet für die bedeutendsten Autofirmen der Welt sowie für die Zulieferindustrie und produziert in Zusammenarbeit mit den Autoherstellern für besondere Kunden Sonderanfertigungen auf einem Serienfahrgestell in Kleinstserie (von einem Einzelstück bis hin zu neun Exemplaren).

Die Classic Division von Zagato lässt unter dem Motto Sanction Lost bedeutende Modelle aus der eigenen Unternehmens- und der Automobilgeschichte wiederauferstehen. Sie werden nicht als Replikas bezeichnet, sondern sind originale Rekonstruktionen, die folglich auch das Herstellerlogo auf den Hauben tragen. Nach einigen Projekten auf Lancia-, Ferrari- und Maserati-Basis erreichte Zagato die Anfrage von einem amerikanischen Sammler nach einem Umbau seines 356 A auf das Äußere von Storez´ 356 Carrera Zagato Speedster von 1958, der seinerzeit beim Unfall seines Besitzers zerstört wurde.

[...]


Dieser Artikel stammt aus unserer Ausgabe 1-2019!
Erhältlich auch als Download in unserer App.

Bildergalerie
Ähnliche Artikel
Kommentare
    Keine Kommentare vorhanden.

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Artikel teilen

Bitte wählen Sie eine Plattform, auf der Sie den Artikel teilen möchten:

Beitrag melden

Ihr Name

Ihre E-Mail-Adresse

Bitte beschreiben Sie kurz, warum dieser Beitrag problematisch ist


xxx
Newsletter-Anmeldung

* Pflichtfeld

** Ihre Daten werden von der HEEL Verlag GmbH gespeichert, um Ihnen Informationen zukommen zu lassen. Ihnen entstehen weder Kosten noch Verpflichtungen. Sie können sich jederzeit wieder vom Newsletter abmelden und aus dem Postverteiler streichen lassen.