Porsche stellt Basisvariante 911 Carrera vor

Der Einstiegs-Elfer

Porsche erleichtert den Einstieg in die 911-Welt und stellt den bisherigen Versionen eine Einstiegsvariante zur Seite: Der 911 Carrera geht als Coupé und Cabriolet an den Start und leistet 385 PS aus dem drei Liter großen Sechszylinder-Boxermotor mit Biturbo-Aufladung. Damit besitzt er 15 PS mehr Leistung gegenüber dem Vorgänger. Wer sich für die Variante entscheidet, kommt deutlich günstiger zu einem neuen 911.

911 Carrera Coupe und Cabriolet
© Porsche
104.655 Euro lautet der Basispreis für den 911 Carrera, für den Carrera S muss man mit 120.125 Euro einiges mehr bezahlen. Porsche sagt, dass vom Carrera S die Serienausstattung fast unverändert übernommen wurde. Dazu zählen das Interieur mit dem 10,9 Zoll großen Touch-Screen-Monitor sowie Assistenzsysteme wie der Porsche Wet Mode für noch sichereres Fahrverhalten auf nassen Straßen. Dafür fällt die Bereifung ein Zoll kleiner aus, auch die Bremsen sind geringer dimensioniert.

911 Carrera Cabriolet Mittelkanal
© Porsche
Im Vergleich zum Carrera S mit 450 PS generiert der drei Liter große Sechszylinder-Boxermotor seine Leistung von 385 PS im Wesentlichen über kleinere Raddurchmesser von Turbinen und Kompressoren der neuen Turbolader. Die Kraftübertragung übernimmt das neue Achtgang-Doppelkupplungsgetriebe PDK. Damit fällt die Spreizung der beiden Motorvarianten etwa höher aus als beim Vorgänger (370/420 PS).

911 Carrera-Käufer sparen über 15.000 Euro

Das 911 Carrera Coupé beschleunigt in 4,2 Sekunden von null auf 100 km/h, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 293 km/h. Mit dem optionalen Sport Chrono-Paket verkürzt sich der Sprint nochmals um 0,2 Sekunden. Die Höchstleistung steht wie beim Carrera S bei 6500 U/min an. Das Drehmoment von 450 Nm gibt der Motor im Bereich zwischen 1950 bis 5000 U/min ab. Zum Vergleich: Der Carrera S läuft 308 km/h und generiert zwischen 2300 und 5000 U/min ein Drehmoment von 530 Nm. Er absolviert den Sprint von 0 auf 100 in 3,7 Sekunden (3,5 mit Sport-Chrono-Paket. Mit 1505 kg ist der neue Carrera 10 Kilo leichter als die S-Variante.

911 Carrera Cabriolet 992
© Porsche
An der Vorderachse rollt der Carrera auf Reifen der Dimension 235/40 ZR mit 19-Zoll-Leichtmetallrädern, an der Hinterachse sind 20-Zoll-Räder mit 295/35 ZR-Reifen montiert. Die Verzögerung übernehmen an beiden Achsen 330 Millimeter große Bremsscheiben mit schwarzen Vier-Kolben-Monobloc-Festsätteln.

Das 911 Carrera Cabriolet startet in Deutschland bei bei 118.935 Euro.
Die neuen Modelle sind ab sofort zu bestellen. Eine Allrad-Version soll in Kürze folgen.

Bildergalerie
Ähnliche Artikel
Kommentare
    Keine Kommentare vorhanden.

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Artikel teilen

Bitte wählen Sie eine Plattform, auf der Sie den Artikel teilen möchten:

Beitrag melden

Ihr Name

Ihre E-Mail-Adresse

Bitte beschreiben Sie kurz, warum dieser Beitrag problematisch ist


xxx
Newsletter-Anmeldung

* Pflichtfeld

** Der HEEL Verlag erhebt Ihre Daten zum Zweck des kostenlosen E-Mail-Newsletters. Die Datenerhebung und Datenverarbeitung ist für die Durchführung des Newsletters und des Informationsservice erforderlich und beruht auf Artikel 6 Abs. 1 a) DSGVO. Zudem verwenden wir Ihre Angaben zur Werbung für eigene und HEEL-verwandte Produkte. Sie können sich jederzeit vom Newsletter abmelden. Falls Sie keine Werbung mehr auf dieser Grundlage erhalten wollen, können Sie jederzeit widersprechen. Weitere Infos zum Datenschutz: ds.heel-verlag.de