Porsche ist WEC-Weltmeister

Vorzeitige Entscheidung

Schon vor Ende der Supersaison 2018/19 hat Porsche sich den ersten Titel in der Langstreckenweltmeisterschaft WEC gesichert. Nach einem turbulenten Rennen in Spa reichten dafür ein dritter und ein achter Platz. Ein Wechsel zwischen Sonne Regen und Schnee sorgte für wechselhafte Bedingungen. Kurz vor Ende entschloss sich die Rennleitung diesen vorletzten Lauf der Saison vorzeitig zu beenden, weil sich die Temperaturen der Null-Grad-Grenze näherten.

Die beiden Führenden der Fahrerwertung, Kévin Estre und Michael Christensen fuhren nach knapp sechs Stunden als Vierte über die Ziellinie. Ihre Kollegen Richard Lietz und Gianmaria Bruni auf dem zweiten Werks-911 lagen am Ende des Rennens auf Platz drei, erhielten aber eine Durchfahrtstrafe. So fiel der Platz auf dem Podium Estre und Lietz zu. Der Wagen von Lietz war von einem Konkurrenten von hinten angeschoben worden, sagt Porsche. Der Österreicher selbst touchierte dadurch seinen Vordermann und erhielt dafür eine Durchfahrtstrafe. Da das Rennen kurz vor Ablauf der sechs Stunden aufgrund des Wetters abgebrochen wurde, wandelte die Rennleitung diese in eine Zeitstrafe um. Das Auto wurde dann auf Platz 8 gewertet.

© Porsche
In der Klasse GTE-Am holte der Porsche 911 RSR mit Startnummer 77 von Dempsey Proton Racing den dritten Sieg in Folge. Das Steuer des 911 saßen Porsche Young Professional Matt Campbell, Christian Ried und Riccardo Pera. Zweitbestes Porsche-Kundenteam wurde Project 1 als Fünfter. Neben Porsche-Werksfahrer Jörg Bergmeister (Langenfeld), fuhren der Amerikaner Patrick Lindsey und Egidio Perfetti aus Norwegen den Neunelfer mit der Nummer 56. Projekt 1 führt die Wertung in der Klasse GTE-Am an und lag lange auf Podiumskurs, bis man in der Schlussphase zurückfiel.

Den Sieg in der Klasse GTE-Pro ging an das Aston-Martin -Team, der Gesamtsieg an Toyota mit der Nr. 8, auf dem Fernando Alonso, Sebastien Buemi und Kazuki Nakajima starten. Toyota holte sich damit ebenfalls Team- und Herstellerwertung.

© Porsche

Stimmen zum Rennen

Fritz Enzinger (Leiter Motorsport): „Für Porsche ist es die Fortsetzung erfolgreicher Jahre. Zuerst konnten wir sechs Titel mit unserem LMP1-Programm gewinnen und jetzt nach einem Wahnsinnsrennen den WEC-Herstellertitel im GT-Sport. Porsche ist im Motorsport eine feste Größe.“

Pascal Zurlinden (Gesamtprojektleiter GT-Werksmotorsport): „Das Rennen war für uns ein Auf und Ab der Emotionen. Das Wetter hat mit Schnee, Regen, Hagel und Sonnenschein seine komplette Bandbreite gezeigt. Wir lagen sowohl an der Spitze als auch zwischenzeitlich am Ende des Feldes. Durch das Wetter wurde unsere Strategie durcheinandergewirbelt, aber wir haben uns wieder nach vorn gekämpft. Was für ein Tag!“

Ergebnis Rennen

Klasse GTE-Pro
1. Lynn/Martin (GB/B), Aston Martin Vantage GTE, 124 Runden
2. Pier Guidi/Calado (I/GB), Ferrari 488 GTE EVO, 124 Runden
3. Christensen/Estre (DK/F), Porsche 911 RSR, 124 Runden

Klasse GTE-Am
1. Ried/Pera/Campbell (D/I/AUS), Porsche 911 RSR, 122 Runden
2. Yoluc/Alers-Hankey/Eastwood (TR/GB/GB), Aston Martin Vant. GTE, 122 Runden
3. Companc/Cressoni/Griffin (RA/I/IRL), Ferrari 488 GTE, 122 Runden
5. Bergmeister/Lindsey/Perfetti (D/USA/N), Porsche 911 RSR, 122 Runden
7. Wainwright/Barker/Preining (GB/GB/A), Porsche 911 RSR, 121 Runden
9. Roda/Roda/Cairoli (I/I/I), Porsche 911 RSR, 115 Runden

© Porsche

Bildergalerie
Ähnliche Artikel
Kommentare
    Keine Kommentare vorhanden.

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Artikel teilen

Bitte wählen Sie eine Plattform, auf der Sie den Artikel teilen möchten:

Beitrag melden

Ihr Name

Ihre E-Mail-Adresse

Bitte beschreiben Sie kurz, warum dieser Beitrag problematisch ist


xxx
Newsletter-Anmeldung

* Pflichtfeld

** Ihre Daten werden von der HEEL Verlag GmbH gespeichert, um Ihnen Informationen zukommen zu lassen. Ihnen entstehen weder Kosten noch Verpflichtungen. Sie können sich jederzeit wieder vom Newsletter abmelden und aus dem Postverteiler streichen lassen.