Preise steigen

20.02.2019 09:26

Porsche sorgt für einen harten Brexit vor

Porsche kündigt an, seine Modelle wie hier den Macan im Fall eines harten Brexits um zehn Prozent zu verteuern. Foto: Porsche
Porsche kündigt an, seine Modelle wie hier den Macan im Fall eines harten Brexits um zehn Prozent zu verteuern. Foto: Porsche

Porsche hat erste Vorkehrungen für einen unkontrollierten Austritt Großbritanniens aus der EU getroffen. Man kündigte an, die Preise um zehn Prozent zu erhöhen, wenn das Land infolge eines ungeregelten Austritts selber Zölle erheben wird, berichtet das britische Automagazin „Car Dealer“. Denn das zeichnet sich aktuell als konkretes Szenario ab.

Bis zum 29. März besteht noch Zeit, sich auf ein Austrittsabkommen zu einigen. Geschieht das nicht, wird die Europäische Union Importzölle von zehn Prozent für Waren aus Großbritannien erheben. Das sehen Regeln der Welthandelsorganisation vor. Bei Porsche geht man davon aus, dass das Land in dem Fall mit Zöllen in gleicher Höhe reagieren wird. Porsche lässt sich aktuell schriftlich von den Kunden zusichern, dass diese damit einverstanden sind, denn das Unternehmen würde diese Zölle voll auf den Verkaufspreis aufschlagen. Ein Macan etwa würde sich damit von 46.344 auf 50.987 Pfund verteuern.

Porsche lässt den Kunden die Möglichkeit, ihre Bestellung zu ändern und bezeichnet den Schritt als reine Vorsichtsmaßnahme. Wer seinen Porsche vor dem 29. März erhält und ihn vor dem 17. Januar bestellt hat, ist nicht betroffen. Ob andere Konzernmarken über solche Schritte nachdenken, ist nicht bekannt. Der VW-Konzern wollte sich dazu nicht äußern.

Zurück