Jörg Kerner wieder frei

25.07.2018 07:30

Porsche-Motorenchef aus Haft entlassen

Der nach einer Razzia im April bei Porsche verhaftete Manager Jörg Kerner ist wieder auf freiem Fuß. Nach drei Monaten wurde er aus der Untersuchungshaft entlassen. Das Amtsgericht Stuttgart setzte den Haftbefehl auf Antrag der Staatsanwaltschaft außer Vollzug. Kerner muss sich aber an eine Reihe von Auflagen halten.

Jörg Kerner saß wegen Flucht- und Verdunklungsgefahr in Untersuchungshaft. Er hatte vor seiner Zeit bei Porsche bei Audi gearbeitet. Im Oktober 2011 wechselte er zu Porsche. Bei der Aktion war auch Kerners Privatwohnung durchsucht worden. Als er davon erfahren hatte, fuhr er von der Arbeit zurück nach Hause. Die Staatsanwaltschaft legte das Verhalten so aus, dass er Beweismaterial vernichten wollte.

Rückschau: Jörg Kerner wechselt zu Porsche

Neben Kerner ist auch Porsches Entwicklungschef Michael Steiner im Visier der Ermittler, ebenso sein Vorgänger Wolfgang Hatz. Hatz war im September wegen einer möglichen Verwicklung in den Diesel-Abgasskandal im VW-Konzern verhaftet worden und kam nun im Juni frei. Er war von 2001 bis 2009 Leiter der Aggregate-Entwicklung bei Audi gewesen.

Rückschau: Wolfgang Hatz kommt aus Untersuchungshaft

Zu den Auflagen für Kerner gehört, dass er Ausweis und Reisepass abgeben muss und das Land nicht verlassen darf. Zudem darf er vorerst keinen Kontakt zu anderen Beschuldigten in den Diesel-Verfahren gegen Porsche und Audi und auch nicht zu Zeugen oder potenziellen Zeugen aufnehmen.

Zurück