Annäherung nach vielen Jahren

23.07.2018 07:12

Wiedeking übernimmt Aufgabe bei Porsche

Wendelin Wiedeking. Foto: Porsche
Wendelin Wiedeking. Foto: Porsche

Es ist eine Annährung nach vielen Jahren Distanz: Der ehemalige Porsche-Chef Wendelin Wiedeking übernimmt wieder eine Aufgabe in Unternehmen, wenn auch eine eher symbolischer Natur. Wiedeking, der 2009 von seinem Amt als Vorstandsvorsitzender zurückgetreten war, wird Porsche bei einer sozialen Aufgabe zur Seite stehen.

Der 65-Jährige gehört ab sofort dem Kuratorium der Ferry-Porsche-Stiftung an, berichtet das Manager-Magazin in seiner neuesten Ausgabe. Wiedeking ist auf der jüngsten Vorstandssitzung berufen worden. Aufsichtsratsvorsitzender Wolfgang Porsche soll an der Auswahl von Wiedeking beteiligt gewesen sein.  Die Stiftung mit einem Kapital von 20 Millionen Euro war von Porsche zum 70. Bestehen des Unternehmens in diesem Jahr gegründet worden. Sie wird Bildungs- und Sozialprojekte unterstützen.

 Wiedeking hatte Porsche nach der Krise Anfang der 1990er-Jahre wieder profitabel gemacht und auch den Aufbau des Werkes Leipzig in die Wege geleitet, in der Porsche damals zunächst den Geländewagen Cayenne montierte. Teilweise wurden in Leipzig rund drei Viertel der gesamten Porsche-Modellpalette produziert, nur die Sportwagen selber stammen noch aus Stuttgart. Nach der gescheiterten Übernahme der ungleich größeren Volkswagen AG verließ er 2009 Porsche. Dem Kuratorium gehören neben Wiedeking unter anderen Wolfgang Porsche und Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück an.

Zurück